Oliver Thedieck zeigt sein Können auf dem Saiteninstrument am 25. September live im Kunsthaus Michel.

Bis ins 20. Jahrhundert galt Spanien als bekanntestes Land der Gitarre. Allerdings begann ab den 1920er Jahren eine ungemein bedeutende Entwicklung dieses Instruments auf dem südamerikanischen Kontinent. Komponisten wie Agustin Barrios, Hector Villa-Lobos oder Antonio Lauro verstanden es auf kunstvolle Art und Weise die musikalische Folklore ihrer Heimatländer mit den Einflüssen der europäischen Kunstmusik und des nordamerikanischen Jazz zu verweben und dabei dennoch dem Erbe der spanischen Gitarre zu huldigen.

Oliver Thedieck nimmt die Besucher seines Konzerts am Freitag, 25. September, ab 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) im Kunsthaus Michel mit auf eine musikalische Reise in den sonnigen Süden. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Wer dabei sein möchte, sollte sich verbindlich anmelden. Die Besucher werden angehalten, einen Mundschutz zu tragen und sich an die vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Wer nicht vor Ort sein kann, kann das Konzert im Livestream verfolgen: https://kunsthaus-michel.de/livestream-live-dabei-sein/