Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg plant eine besondere Veranstaltungsreihe im Juli und August.

Fröhlich und entspannt, so soll das neue Sommerfestival der Stadt Würzburg in Zeiten der Corona-Krise ablaufen. Mit Improvisationstheater, Flamenco-Tanz, Singer/Songwritermusik, Poetry-Slam und nicht zuletzt einem verkleinerten Orchester des Mainfrankentheaters scheint dieser Plan auch bestens aufzugehen. An 18 Sommerabenden zwischen dem 16. Juli und dem 2. August 2020 hat der Fachbereich Kultur der Stadt Würzburg ein abwechslungsreiches Programm auf dem ehemaligen Landesgartenschaugeländes am Hubland geplant.

Kulturreferent Achim Könneke ist erleichtert: „Dass es uns in so kurzer Zeit gelungen ist, sowohl für das Mozartfest als auch für den Hafensommer, die beide in der gewohnten Form und Größe leider in diesem Corona-Sommer nicht stattfinden können, überzeugende Alternativen anzubieten, ist eine tolle Leistung des Fachbereichs Kultur und des Mozartfest-Teams. Jetzt, wo das Corona-Mozartfest erfolgreich durchgeführt wurde, setzen wir mit dem Kulturpicknick ein weiteres Hoffnungszeichen: sowohl für das Würzburger Kulturpublikum als auch für die Künstler der Region, die endlich wieder Auftrittsmöglichkeiten und teils seit Monaten wieder erste Honorare für ihre uns so wichtige Arbeit bekommen.“

Kathrin Jacobs, Leiterin des Fachbereichs Kultur, ergänzt: „Uns war es wichtig, ein für diesen Sommer passendes Format zu entwickeln, das auch unter den komplizierten Hygiene-Auflagen funktionieren kann. So kamen wir auf die Idee eines Kulturpicknicks unter freiem Himmel: Künstler aus der Region treten vor einem Publikum auf, das auch ohne Maske auf Picknickdecken Kultur genießen kann und währenddessen selbst mitgebrachte Speisen und Getränke verzehren darf.“ Entspannte „Feierabend-Konzerte“ sollen es werden, die um 19.30 Uhr starten und jeweils eine Stunde dauern sollen. Das Publikum darf allerdings bereits um 18.30 Uhr auf die Blumenwiese, auch, um es sich auf den mitgebrachten Decken oder den gebuchten Stühlen bequem zu machen.

Karten sind in der Tourist-Info im Falkenhaus zum Einheitspreis von 15 Euro (ermäßigt 10 Euro, jeweils zuzügl. VVK-Gebühr) erhältlich. Alle Karten werden ausschließlich im Vorverkauf angeboten. Da der Platz auf 150 Gäste begrenzt ist, empfiehlt es sich, möglichst frühzeitig die Karten zu sichern.

 

Das Programm:

  • Donnerstag, 16., und Freitag, 17. Juli: Wiener Blut, Philharmonisches Orchester Würzburg
  • Samstag, 18. Juli: Würzburg bleibt laut
  • Sonntag, 19. Juli: Flamenco-Festival, Trio Flamenco
  • Montag, 20. Juli: Duo Bassion
  • Dienstag, 21. Juli: Das Ohr isst auch mit … Geschichten zum Nachttisch, Autorenkreis Würzburg
  • Mittwoch, 22. Juli: Brass for four
  • Donnerstag, 23. Juli: Sunrise/Sunset, Improtheater
  • Freitag, 24. Juli: Hannes Wittmer
  • Samstag, 25. Juli: Raniin
  • Sonntag, 26. Juli: Rehan Syed Ensemble, Gypsy Colours
  • Montag, 27. Juli: Inswingtief
  • Dienstag, 28. Juli: Poetry Slam Würzburg
  • Mittwoch, 29. Juli: Denny Voltage
  • Donnerstag, 30. Juli: Der Würzburger Kneipenchor
  • Freitag, 31. Juli: Sara Teamusician & Jakob
  • Samstag, 1. August: lilly among clouds, Akustik-Duo mit Cello
  • Sonntag, 2. August: “Die Gewinner der Krise“, Angelo Sommerfeld & Robert Alan

 

Alle weiteren Informationen gibt es in Kürze hier sowie in der gedruckten Ausgabe der Zugabe!, die am Samstag, 11. Juli 2020, erscheint.