Fleisch, seine Herstellung und sein Konsum werden in einer virtuellen Diskussion kritisch hinterfragt.

Nach vier „Theologischen Sprechstunden“ mit theologischen Perspektiven auf die derzeitige Corona-Situation lädt die Domschule Würzburg aus aktuellem Anlass zu einer „Theologischen Sprechstunde“ ein zum Thema: Menschenwohl – Tierwohl – Fleischkonsum. Nach dem kurzen Impuls eines Fachexperten sind Gäste zur Diskussion herzlich eingeladen.

Fleisch und seine Herstellung rücken nach den Vorgängen in deutschen und nun auch österreichischen Schlachthöfen in die öffentliche Diskussion. Tierwohl und Klimawandel sind Schlagworte, die die Gemüter schnell erhitzen. Aber zudem sind auch die Arbeits- und Lebensbedingungen von Menschen, die in der Fleischindustrie arbeiten, in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Der Ethiker Martin Lintner widmet sich dem Thema Fleischkonsum und seinen ökologischen, politischen und sozialen Fragen.

Gesprächspartner dieser Theologischen Sprechstunde ist Prof. Dr. Martin M. Lintner, Professor für Moraltheologie und Spirituelle Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen (Südtirol). Zudem ist er Autor des Buches „Der Mensch und das liebe Vieh. Ethische Fragen im Umgang mit Tieren“.

Die Diskussion findet statt am Donnerstag, 16.07.2020, von 20 bis 21 Uhr. Ort ist die virtuelle Plattform der Domschule Würzburg. In der Erprobungsphase der Online-Veranstaltungen der Domschule fällt für diese Veranstaltung kein Teilnahmebeitrag an.

Anmeldung bitte bis 15.07.2020. Nach erfolgter Anmeldung verschickt die Domschule Würzburg spätestens einen Tag vor der Veranstaltung den Zugangslink mit einer kurzen Gebrauchsanleitung. Als technische Voraussetzung sollten Webcam und Mikrofon (am besten ein Headset) vorhanden sein. Auf Wunsch wird 30 Minuten vor dem ersten Veranstaltungstermin eine technische Einführung in die Online-Seminarumgebung angeboten.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier